MicrosoftWie bereits bekannt hat der Gigant aus Redmond die Auflagen aus dem Verfahren wegen der Browserwahl in Windows 7 verstoßen und muss jetzt knapp über 561 Millionen Euro nach Brüssel überweisen. Vielleicht fragt sich ein oder anderer warum, ja weil im Service Pack 1 von Windows 7 der Browserauswahl-Bildschirm auf 28 Millionen Rechner zeitweise fehlte.



Auch interessant: Das Teclast F6 Pro 13.3-Zoll Notebook mit Windows 10

Browserauswahl

Ich persönlich halte die Strafe und die ganze Browserauswahl-Geschichte für lächerlich und will nicht viel darüber schreiben. Um die Politik sollen sich besser andere kümmern. Wer es aber genau wissen möchte, kann das Urteil hier nachlesen.


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!


Kommentar verfassen

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint.