AnalogXDer AnalogX Proxy ist ein kompakter und zuverlässiger Proxy-Server, der schnell und einfach Netzwerk-Rechner ins Internet bringt. Einzig das TCP/IP Protokoll ist entsprechend anzupassen sowie die Browser-Einstellungen. AnalogX Proxy stellt auch Dienste unter HTTPS zur Verfügung und ist somit unsere Empfehlung zur Einrichtung eines Home-Netzwerks. Bei diesem Proxy-Server muss man fast überhaupt nichts konfigurieren.



Server-Rechner (Einrichtung und Konfiguration)

Wir empfehlen eine neuste Version von AnalogX (269 KB) herunter zu laden und zu installieren. Nach dem Sie den Proxy heruntergeladen haben, installieren Sie die Software auf dem Rechner, der mit einem Modem/ISDN/DSL im Internet hängt.

 

 

Gehen Sie dann auf "Start/Programme/AnalogX/Proxy" und starten Sie den AnalogX. Der Server ist nun startbereit. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neue, grüne Symbol neben der Uhr in der Task-Leiste und wählen Sie "Configure" aus.

AnalogX

AnalogX

Falls nicht aktiviert, klicken Sie auf den Button: SMTP, NNTP und POP3 und bei "Proxy Binding" tragen Sie die IP-Adresse des Server-Rechners ein (zum Beispiel 192.168.0.1). Bestätigen Sie alles mit einem klick auf "OK". Sie haben die Server-Konfiguration abgeschlossen. Sie müssen jetzt noch den Client-Rechner konfigurieren.

 

Client-Rechner (Einrichtung und Konfiguration)

Da der Internet Explorer am meisten verbreitete Internet-Webbrowser ist, wird hier beschrieben wie Sie den konfigurieren müssen. Starten Sie den Internet Explorer und klicken Sie auf "Extras", dann auf "Interneteinstellungen" und anschließend oben auf "Verbindungen".

AnalogX

Klicken Sie bei "LAN-Einstellungen" auf "Einstellungen" und deaktivieren Sie "Automatische Suche der Einstellungen und Automatisches Konfigurationsscript verwenden". Klicken Sie dann auf "Proxyserver für LAN verwenden..." und auf "Erweitert".

AnalogX

Tragen Sie bei den "Proxyeinstellungen" unter "HTTP, Secure, FTP" die IP-Adresse des Server-Rechners (zum Beispiel 192.168.0.1) und bei den Ports "HTTP: 6588" und "Secure: 6588" und FPT: 21" ein.

AnalogX

Bestätigen Sie jetzt alles mit einem klick auf "OK" und Sie können jetzt mit dem Client-Rechner im Internet surfen.

 

 

Hiweis: AnalogX Proxy verwendet folgende Ports  

  • HTTP (web browsers) (port 6588) 
  • HTTPS (secure web browsers) (port 6588)                  
  • SOCKS4 (TCP proxying) (port 1080)                  
  • SOCKS4a (TCP proxying w/ DNS lookups) (port 1080)                  
  • SOCKS5 (only partial support, no UDP) (port 1080)                  
  • NNTP (usenet newsgroups) (port 119)                  
  • POP3 (receiving email) (port 110)                  
  • SMTP (sending email) (port 25)                  
  • FTP (file transfers) (port 21)

 

E-Mails abrufen (Server-Konfiguration)

Installieren Sie zuerst den Portmapper (227 KB) auf dem Server-Rechner. Nach der Installation starten Sie das Programm (zu finden im Startmenü unter AnalogX/Portmapper/Portmapper) und klicken Sie mit der rechter Maustaste auf das Icon rechts unten neben der Uhr und wählen Sie "Configure" aus und klicken Sie dann auf "Configure IP".

AnalogX

Im folgenden Fenster klicken Sie auf "Add"

AnalogX

und Tragen Sie bei "Enter IP..." 0.0.0.0 ein und wählen Sie "Deny" aus. Bestätigen Sie alles mit einem klick auf "OK".

AnalogX

Als nächstes, klicken Sie noch einmal auf "Add" und tragen Sie jetzt "192.168.0.*" ein und wählen Sie "Allow" aus. Bestätigen Sie alles ebenfalls mit                  einem klick auf "OK"

AnalogX

und dann klicken Sie noch einmal auf "Done".

AnalogX

Jetzt müssen Sie noch die entsprechenden Ports freischalten. Klicken Sie dazu auf "Configure Mappings".

AnalogX

und dann auf "Add".

AnalogX

Tragen Sie bei "Enter Port..." eine beliebige Portnummer, aber höher als Port 1024 (zum Beispiel 6025) ein. Bei "Enter Target..." tragen Sie dann, den Servernamen des SMTP-Servers gefolgt von einer 25-Portnummer (zum Beispiel emailserver:25) ein. Als Protokoll wählen Sie "TCP" aus und klicken anschließend auf "OK".

AnalogX

Wiederholen Sie die Schritte, nur dass Sie jetzt als Protokoll "UDP" auswählen.

AnalogX

Tragen Sie bei "Enter Port" eine beliebige Portnummer, aber ebenfalls höher als Port 1024 (zum Beispiel 6110) ein. Bei "Enter Target..." tragen Sie den Servernamen des POP3-Servers gefolgt von einer 100-Portnummer (zum Beispiel emailserver:110) ein. Als Protokoll wählen Sie "TCP" aus und klicken anschließend auf "OK".

AnalogX

Wiederholen Sie die Schritte, nur dass Sie jetzt als Protokoll "UDP" auswählen.

AnalogX

Ihre Mapping-Liste muss jetzt ungefähr so aussehen:

AnalogX

Bestätigen Sie jetzt alles doppelt mit einem klick auf "Done". Sie haben den Server jetzt so eingerichtet, dass die E-Mail Anfragen weiter geleitet werden können.

 

E-Mails abrufen (Client-Konfiguration)

Da der Microsoft Outlook Express am meisten verbreitete E-Mail Programme ist, wird hier beschrieben wie Sie den konfigurieren müssen. Starten Sie jetzt Microsoft Outlook Express und gehen Sie über "Extras/Konten/E-Mail" in die Kontoauswahl. Wählen Sie das "E-Mail Konto" aus und klicken Sie auf "Eigenschaften". Ich gehe davon aus, dass Sie das e-Mail-Konto schon eingerichtet haben!

AnalogX

Klicken Sie dann oben auf "Server" und tragen Sie unter "Posteingang (POP3)" und "Postausgang (SMTP)" "192.168.0.1" ein.

AnalogX

Klicken Sie jetzt oben auf "Erweitert" und tragen Sie bei "Postausgang (SMTP)" 6025 und bei "Posteingang (POP3)" 6110 ein. Bestätigen Sie alles mit einem klick auf "OK". Ab jetzt ist es möglich auf einem Client-Rechner ebenfalls  die E-Mails abrufen bzw. versenden.



Wenn Dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit Deinen Freunden!



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren