Google+Der Suchmaschinen-Riese Google hat gestern bekannt gegeben, dass der Klarnamenzwang auf Google+ entfällt. Damit werden ab sofort auf Profilen bei Google+ nicht mehr die Angabe eines echten Namens verlangt, sondern ist es wieder möglich Google+-Konten mit typischen Nicknamen anzulegen. Man brauch jetzt keine Befürchtung haben, dass das Konto gesperrt wird.

Google+

Wie der Konzern in einem Beitrag schreibt und begründet, habe man sich jetzt für diesen Weg entschieden, weil viele Nutzer die nicht ihren richtigen Namen angeben wollten in dem sozialen Netzwerk Google+ oder aber auch auf YouTube ausgeschlossen wurden.

Die Idee mit dem Zwang von echten Namen war vielleicht nicht schlecht man hat aber gesehen, dass diese Idee einfach nicht umsetzbar war so der Konzern. Nicht nur Google+ oder YouTube, sondern auch zahlreichen andere Angebote des Unternehmens, darunter Gmail, Play Store sowie Apps für Android sind mit den echten Namen verknüpft. Und im Internet will nicht jeder seinen richtigen Namen angeben.

Google+ gibt es mittlerweile über drei Jahre und das soziale Netzwerk ist immer noch nicht stark platziert. Wir werden sehen, ob sich dieser Schritt für Google auch wirklich lohnt.

So, jetzt aber schnell im Profil auf euren Namen klicken und bearbeiten.

Quelle: Google





Wenn Dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit Deinen Freunden!



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren