FirefoxFirefox zählt zu den beliebtesten Browsern weltweit und sein Marktanteil wächst weiter. Es kommen über 100 Milliarden Suchanfragen jährlich über Firefox. Jetzt macht sich Mozilla unabhängiger von Google und wechselt zu Yahoo. Der zehnjährige Vertrag mit Google ist ausgelaufen und die Mozilla Organisation hat einen neuen Fünfjahresvertrag mit Yahoo geschlossen.

Mozilla Firefox wechselt zu Yahoo

Ab Dezember soll Yahoo statt Google die voreingestellte Suchmaschine sein, zumindest in den USA. In Russland soll Yandex die Standardsuche für Firefox bleiben und dieser Deal wird allerdings nicht greifen. In Deutschland ändert sich vorerst auch nichts. Teil des neuen Vertrages ist, dass Yahoo die Do Not Track-Funktion von Firefox berücksichtigen soll und wird in den nächsten Monaten ein entsprechendes Plugin ausrollen.

Diese strategische Partnerschaft wird Yahoo einen neuen Geldregen mit vielen Dollar bringen. Aber nicht nur Yahoo wird von dem Deal profitieren. Hinter Yahoo steht im Wesentlichen auch Microsoft mit seiner Bing Suchmaschine.

 

Quelle: CNET 





Wenn Dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit Deinen Freunden!



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren