Fachkräfte sind in der IT-Branche sehr gefragtKaum eine Branche entwickelte sich in den vergangenen Jahren so konstant weiter wie der IT Sektor. Dank der immer weiter voranschreitenden technischen Möglichkeiten kommen Unternehmen heute ohne die Informationstechnologie gar nicht mehr aus. Vom Warenwirtschaftssystem über komplexe Unternehmensnetzwerke bis hin zu ERP-Software oder auch Apps und Cloud-Lösungen werden daher auch immer mehr Fachkräfte für die Bearbeitung gesucht.



Dass sich hieraus ein deutlicher Fachkräftemangel ergibt, ist ein aktuelles Problem. Viele Unternehmen sind händeringend auf der Suche nach kompetenten Mitarbeitern, die sich in einem spezifischen Bereich der IT gut auskennen. Gerade hierdurch ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für Jobsuchende und Menschen, die einen neuen beruflichen Weg einschlagen möchten. Der Weg in die IT-Branche ist für Quereinsteiger jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

 

Interesse und Qualifikation
Um in der IT-Branche Fuß fassen zu können, braucht es leider nicht nur ein gewisses Interesse für die Informationstechnologie. Viele Unternehmen, die sich fachkundige Unterstützung in speziellen Bereichen wünschen, suchen nach Mitarbeitern mit einem fundierten Wissen. Dieses Wissen sollte in der Regel auch durch Ausbildung, Studium oder entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen belegbar sein. Anderenfalls ist es für Quereinsteiger in der IT-Branche relativ schwer, denn ganz ohne Zusatzausbildung sind die Chancen auf einen Job relativ gering.

 

Fachkräfte sind in der IT-Branche sehr gefragt

 Fachkräfte sind in der IT-Branche sehr gefragt.

 

Um die Qualifikation für einen reibungslosen Einstieg in die IT-Branche zu erhalten, sollten künftige Bewerber sich zunächst darüber einig werden, in welchem Bereich später einmal gearbeitet werden soll. Anschließend kann auf die Suche nach entsprechenden Weiterbildungsmaßnahmen und Umschulungen gegangen werden. So lohnt sich für einen künftigen IT-Mitarbeiter beispielsweise eine eingehende Schulung bei SAP oder auch bei der zuständigen IHK, denn hier wird eine recht solide Wissensbasis vermittelt. Für den Anwärter ist die Umschulung und Weiterbildung selbstverständlich mit einem gewissen Aufwand verbunden. Dieser jedoch kann sich lohnen, denn gerade die IT-Branche verzeichnet schon seit vielen Jahren stetig wachsende Umsätze:

Wer sich also auf eine Stelle in der IT-Branche bewirbt, kann oftmals mit einem sicheren und vor allem zukunftsfähigen Job rechnen. Dieses Argument ist für viele Jobsuchende wichtig, denn in anderen Branchen ist die Entwicklung oft weniger positiv zu bewerten. Die Suche nach freien Stellen im IT-Bereich gestaltet sich aufgrund des großen Angebots, welches allein auf dem Jobportal StepStone zu sehen ist, häufig ein wenig aufwendig. Fakt ist jedoch, dass bei der großen Anzahl freier Stellen durchaus auch die Chancen auf eine Arbeitsstelle steigen.

 

Alternative Selbständigkeit
Wer bei der Suche nach Stellen in der IT-Branche bislang nicht erfolgreich war, sollte den Traum vom neuen Job nicht direkt verwerfen. Immerhin bietet auch die Selbständigkeit einige Möglichkeiten.

Wer sich im IT-Bereich selbständig machen möchte, tut vor allem gut daran, sich eine sinnvolle Weiterbildung zu gönnen. Unternehmen, die ihre IT-Abteilungen durch Berater oder externe Mitarbeiter unterstützen möchten, suchen oft nach Selbständigen, die sich durch Wissen und Fachkompetenz auszeichnen. Dabei ist der Aufwand für den Start in die Selbständigkeit vergleichsweise gering: „Wer sich in der IT-Branche selbstständig machen will, muss keine großen Investitionen tätigen. Es reichen ein Telefon, ein Auto und ein Arbeitsplatz. Vergessen wird oft, dass auch in die Kundengewinnung Arbeit fließen muss. Der Aufbau eines Netzwerks und das Marketing auch eines kleinen Unternehmens brauchen Zeit und Ideen.“(Quelle: foerderland.de) Statt vieler finanzieller Mittel muss ein Selbständiger in der IT-Branche also vor allem Zeit investieren. Der Aufbau eines gut funktionierenden Netzwerks stellt hierbei den zentralen Dreh- und Angelpunkt dar. Immerhin müssen sich Freiberufler und Selbständige im IT-Bereich oft auf neue Auftraggeber verlassen. Durch Referenzen und Empfehlungen gelingt dies in der Regel deutlich leichter, sodass die dauerhafte Beschäftigung mit finanzieller Sicherheit untermauert werden kann.

 

Für die Selbständigkeit in der IT-Branche lohnt sich eine fundierte Weiterbildung.

 Für die Selbständigkeit in der IT-Branche lohnt sich eine fundierte Weiterbildung.

 

Selbständige in der IT-Branche sollten zusätzlich die Bereitschaft zum Reisen mitbringen. Externe Spezialisten, die verschiedenste Unternehmen bei ihren Projekten unterstützen, arbeiten nur selten in einem kleinen Radius. So ist es durchaus möglich, dass ein Selbständiger in dieser Branche viele Monate des Jahres in Hotels und Übergangswohnungen fernab seines eigentlichen Zuhauses lebt.

Für die Selbständigkeit im IT-Bereich ist es vor allem wichtig, das eigene Wissen auf eine recht spezifische Basis zu stellen. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass Unternehmen vor allem nach externer Unterstützung suchen, wenn es um Aufgaben geht, die die internen Mitarbeiter nicht bewältigen können.

 

Selbständige IT-Fachleute sind viel unterwegs

Selbständige IT-Fachleute sind viel unterwegs

 

So hilft es weniger, als Selbständiger ein breites aber oberflächliches Wissen vorweisen zu können. Besser ist Expertenwissen in einem kleinen Bereich, der in Unternehmen von heute dennoch eine wichtige Rolle spielt. Solche Spezialisierungen können sich beispielsweise um Netzwerktechnologien, Cloud-Strukturen oder auch  spezielle Systeme drehen. Es ist daher sehr wichtig, dass der Selbständige in dem von ihm gewählten Fachbereich kontinuierlich in Weiterbildung investiert.

 

Fazit: Ohne Anstrengung geht es nicht
Die Zeiten, in denen IT-Quereinsteiger lediglich durch ihre Affinität zur Informationstechnologie überzeugen konnten, sind leider vorbei. Als Quereinsteiger, egal, ob selbständig oder angestellt, braucht es also vor allem eine solide Bildung. Diese Bildung als Basis für das weitere berufliche Vorankommen ist jedoch durchaus sinnvoll. Wer sich also einen Weg in die IT-Branche bahnen möchte, sollte zunächst mit Fortbildungsmaßnahmen beginnen und erst anschließend den Absprung wagen. Ob die Selbständigkeit oder das Angestelltenverhältnis sich hier besser eignen, kann nur der individuelle Mensch entscheiden. Letztlich jedoch bietet der IT-Sektor Zukunftsfähigkeit und eine sichere Beschäftigung.

 



Wenn Dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit Deinen Freunden!



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren