Internet SpeedDie Zukunft kommt mit Riesenschritten näher - das gilt besonders für moderne Technologien. Innerhalb der letzten 20 Jahre ist das Internet zu einem Medium geworden, das unseren gesamten Alltag durchdringt. Gleichzeitig veränderte sich auch die dahintersteckende Technologie rasant. Die Geschichte des Modems wird den einen oder anderen älteren Leser an Zeiten erinnern, in denen jeweils nur eines funktionierte: entweder Telefonieren oder im Internet surfen - für die heutige Jugend kaum vorstellbar.



 

Internet Speed

 

Derzeit drehen sich Diskussionen um die Zukunft des Internets häufig um Geschwindigkeiten. Mit dem Ausbau von Glasfasernetzen kommen zunehmend Menschen in den Genuss von Übertragungsraten, die noch vor wenigen Jahren schwer vorstellbar waren. Doch welche Maximalgeschwindigkeiten sind aktuell möglich und wie groß ist die Lücke zwischen Theorie und Praxis für Otto Normalverbraucher?

Das Internet - aus unserem Alltag heute kaum noch wegzudenken. Doch kann man heute tatsächlich schon überall in Deutschland mit wirklich gutem Internetspeed surfen?

 

Was ist heute maximal möglich?
Wer einen neuen Internetanschluss benötigt, musst sich zunächst einmal nach den Möglichkeiten richten, die ihm an seinem Standort zur Verfügung stehen. Vor allem in ländlichen Gebieten sind diese häufig begrenzt. Wie Chip.de erst im Juni dieses Jahres aufzeigte, hinkt Deutschland beim Glasfaserausbau im internationalen Vergleich hinterher, eine Tatsache, die sich in der nahen Zukunft ändern soll. Doch was genau zeichnet eigentlich einen Glasfaseranschluss aus?

  • Der Transfer von Daten geschieht bei Glasfaserverbindungen über Lichtsignale, nicht über Strom
  • Daraus resultiert eine deutlich größere Geschwindigkeit
  • Zusätzlich sind Glasfaserverbindungen kosteneffektiver und weniger störanfällig

 

Im Grunde genommen ist Datentransfer über Glasfaser auch in Deutschland nichts Neues. Bei einem herkömmlichen VDSL-Anschluss wird allerdings der letzte Abschnitt vom Verteilerkasten bis in die Wohnung des Nutzers mit Kupferkabel überbrückt. Das hat den Nachteil, dass damit die Übertragungsrate sinkt, je länger dieser letzte Abschnitt ausfällt, desto mehr. Die in der Werbung für Glasfaser versprochene rasante Geschwindigkeit genießen nur Kunden, bei denen die Glasfaserleitung direkt in die Wohnung führt (FTTH = fibre to the home).


Doch welche Geschwindigkeit ist dadurch möglich? Aktuell können Kunden maximal von den folgenden Geschwindigkeiten profitieren:

  • VDSL: 100 Mbit/s
  • FTTH: 300 Mbit/s

 

Nicht nur der Ausbau des Glasfasernetzes spielt eine zentrale Rolle dafür, ob Tarife mit derartigen Übertragungsraten zur Verfügung stehen. Eine Geschwindigkeit von 300 Mbit/s bieten derzeit nur einige regionalen Anbieter an. Wer nicht das Glück hat, in deren Wirkungsbereich zu wohnen, muss mit maximal 200 Mbit/s oder auch weniger vorliebnehmen.

 


Welche Grenzen bietet die Glasfaser-Technik?
Richtet man sich nach den Aussagen von Experten, sind die derzeitig verfügbaren 200 oder 300 Mbit/s erst der Anfang. Tatsächlich liegt diese Begrenzung schon heute darin begründet, dass die Anbieter die Geschwindigkeit ihrer Leitungen noch künstlich drosseln. Bereits in wenigen Jahren könnten statt Megabit Terabit (=1024 Megabit) zur wichtigsten Einheit für die Geschwindigkeit von Internetverbindungen werden.
Es gelang englischen Forschern, in Versuchen eine Datenübertragungsrate von 73,7 Terabit pro Sekunde zu erreichen. Maßgeblich für diese enorme Steigerung war die Tatsache, dass die Forscher das Signal über einen leeren Kanal im Inneren der Faser transportierten. Damit stieß es auf einen ungleich niedrigeren Widerstand als bei dem üblichen Transport durch die Faser selbst. Denn während Glasfasern Lichtsignale um 30 Prozent bremsen, übt Luft praktisch keinen Widerstand aus. Damit behielt das Signal im Versuch 99,7 Prozent seiner ursprünglichen Geschwindigkeit, was 300.000 Kilometer pro Sekunde entsprach.


Für normale Datenübertragungen über große Strecken wird dieses Rezept vorerst nicht zum Einsatz kommen. Dagegen stehen zwei maßgebliche Faktoren:

  • Die hohen Herstellungskosten
  • Der fehlende Bedarf

 

Beide Kriterien sind auch maßgeblich dafür, dass die Realität für Internetnutzer derzeit noch Lichtjahre von dem entfernt ist, was Forscher für die Zukunft prognostizieren.

 


Welcher Internetspeed ist eher normal?
Terabit ist für die meisten Menschen eine kaum vorstellbare Größe. Aktuell gibt es in Deutschland noch wenige Internetnutzer, die eine Datenübertragungsrate von 200 Mbit/s oder sogar mehr in Anspruch nehmen. Dafür verantwortlich sind vor allem die folgenden Faktoren:

  • die Region
  • der Anbieter
  • der eigene Bedarf

 

Die ersten beiden Faktoren hängen eng zusammen. Wer in ländlichen Gebieten wohnt, hat derzeit noch kaum Chancen auf FTTH. Für diejenigen, die in größeren Städten beheimatet sind, sieht es oft besser aus. Allerdings stellt sich dann die Frage, welche Anbieter im eigenen Raum agieren und welche Internettarife diese anbieten.


Schließlich spielen der eigene Bedarf, beziehungsweise die eigenen Wünsche eine zentrale Rolle. Denn schnellere Internetverbindungen kosten auch mehr Geld und wer bezahlt schon gerne für etwas, was er nicht will? Tatsache ist: Für den normalen Bedarf vieler Personen genügen bereits 8 Mbit/s. Dies schließt das Streamen von Filmen in HD ein. Da die meisten aktuell erhältlichen Home-Tarife nach Informationen auf dslberater.de mindestens 16 Mbit/s beinhalten, muss sich ein Großteil der User über eine zu langsame Internetverbindung kaum Gedanken machen.


Doch wer profitiert dann eigentlich von hohen Datentransferraten – abgesehen von den Menschen, die es gerne besonders flott haben? Derzeit sind dies vor allem:

  • User, die regelmäßig große Mengen an Daten aus dem Netz herunterladen
  • Nutzer in einem Mehrpersonenhaushalt, in dem sich oft mehrere Menschen gleichzeitig im Netz bewegen
  • Forschungseinrichtungen, Rechenzentren etc.

 

Für Online-Gamer dagegen ist die Internetgeschwindigkeit weniger wichtig, wie die Zeitschrift Focus berichtet. Stattdessen kommt es hier vor allem auf die Latenz an. In dieser Beziehung schlagen sich mobile Verbindungen zum Beispiel besonders schlecht. 
 
Mit wieviel MBit/s sind die Nutzer heute im Internet unterwegs? Was ist normal und was wird schon bald möglich sein? Die Zukunft bleibt spannend!

Ob Deutschland in den nächsten Jahren seinen Rückstand im Glasfaseraufbau aufholt, ist noch ungewiss. Dass in Zukunft immer mehr Menschen beim Surfen im Netz von Datenübertragungsraten profitieren, die ein Vielfaches des heute üblichen betragen, darin sind sich Experten weitgehend einig. Inwieweit der durchschnittliche Nutzer von dieser Entwicklung wirklich etwas hat, kommt auf den Einzelfall an. Wer alleine lebt und das Internet vor allem zum Surfen und gelegentlichen Nutzen von Streaming-Angeboten nutzt, ist schon heute oft schneller unterwegs, als es notwendig wäre.



Wenn Dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit Deinen Freunden!



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren