Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

GoogleDie Google Street-View-Fahrzeuge, die mit Kameras ausgestattet waren, haben von 2008 bis 2010 unverschlüsselte Informationen aus verschiedenen WLAN-Netzen gesammelt. Google sprach damals von einem Versehen, bei dem nur Datensplitter gespeichert worden seien. Diese über die Jahre gesammelten Daten, in denen auch vollständige E-Mails und weitere Inhalte gefunden wurden, sind laut Google nie kommerziell ausgewertet worden.



 Autos von Google Street View
Bildquelle: Google

Jedoch die Strafe dafür muss sein und der Internetkonzern soll jetzt 7 Millionen Dollar, umgerechnet nach heutigem Stand 5.37 Millionen Euro zahlen.

Datenschützer und viele Anwender reagierten damals sehr verärgert. Ich bin kein Jurist aber Google muss für Panne in Sachen Datenschutz nur 5.37 Millionen Euro Strafe zahlen, während Microsoft für die Panne mit Browserauswahl unter Windows 7 mit SP1 über 561 Millionen Euro zahlen muss. Sorry, aber ich verstehe die Welt nicht mehr!

(via)


NetzwerkTotal empfiehlt: Das Teclast F6 Pro 13.3-Zoll Notebook mit Windows 10


Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.


Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Vielleicht interessiert Dich das auch:



Kommentar verfassen

Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel ohne Anmeldung als Gast äußern. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint. Mit der Nutzung der Kommentare akzeptierst du unsere Datenschutzrichtlinie.