MicrosoftNeuigkeiten zum Windows 10-Upgrade: Manche Benutzer von Windows 7 und Windows 8.1 Home- und Pro-Varianten haben nicht vor, auf Windows 10 umzusteigen und wollen das ungewollte Upgrade auf Windows 10 einfach nur verhindern. Ich hatte hier schon mehrere Male geschrieben, wie man das Zwangsupgrade auf Windows 10 verhindern kann. Nun jetzt hat Microsoft in Sachen Upgrade auf Windows 10 nachgelassen und legt weitere Details erneut offen.



 

So verhindert man das Upgrade auf Windows 10

 

Upgrade auf Windows 10

 

In diesem Technet-Artikel hat sich nun der Konzern geäußert, was man bezüglich des Upgrades wissen muss und wie man das Upgrade auf Windows 10 verhindern kann.

 

Zusammenfassung:

Das Update KB3035583 installiert die App Get Windows 10 in Windows 8.1 und Windows 7 SP1 und zeigt die nervige Upgrade-Meldung in der Taskleiste.

In dem gestern (13. Januar 2016) aktualisiertem KB-Artikel 3080351 informiert Microsoft, wie man das Upgrade auf Windows 10 über Registry oder per Gruppenrichtlinien-Editor verhindern kann.

Dies funktioniert auf Systemen die über WSUS bezüglich Updates verwaltet werden und Systeme, auf denen das Update KB3035583 fehlt.

 

Lösung 1:

Der Registrierungsschlüssel "HKLM\ SOFTWARE\ Policies\ Microsoft\ Windows\ WindowsUpdate" und der DWORD-Wert "DisableOSUpgrade" mit dem Wert "1" ist für die Upgrade-Blockade verantwortlich.

Ein DWORD-Wert (32-Bit) namens "ReservationsAllowed" mit dem Wert "0" unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\ Software\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ WindowsUpdate\ OSUpgrade" verhindert die Anzeige des "Get Windows 10-App" Symbols in der Taskleiste (Infoleiste). 

 

Lösung 2:

Den Gruppenrichtlinien-Editor gpedit.msc mit administrativen Rechten aufrufen und zu Computerkonfiguration –> Administrative Vorlagen –> Windows-Komponenten –> Windows-Update navigieren. Die Richtlinie "Turn off the upgrade to the latest version of Windows through Windows Update" per Doppelklick öffnen und das Optionsfeld "Aktivieren" auswählen und mit "OK" bestätigen.

 

Ab sofort soll das Upgrade auf Windows 10 verhindert werden.

 

Ausgeschlossen sind folgende Windows-Vorversionen:

  • Windows 8.1 Enterprise oder Windows 8 Enterprise
  • Windows RT 8.1 oder Windows RT
  • Windows Embedded 8.1 Pro
  • Windows Embedded 8 Standard
  • Windows Embedded 8.1 Industry oder Windows Embedded 8 Industry
  • Windows 7 Enterprise
  • Windows 7 for Embedded Systems
  • Windows Embedded Standard 7
  • Windows Embedded POSReady 7

 

Siehe auch:

 

Was haltet ihr von der Klarstellung seitens Microsoft? Wird dadurch Microsoft bei Nutzern einmal ein Stück vertrauen bekommen?



Diesen Artikel weiterempfehlen:



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentare zu diesem Artikel

Avatar Win7User 2016-01-14 21:17
Der Tip oben über die Gruppenrichtlin ien funktioniert tadellos.

Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
Avatar Opa 2016-01-14 21:20
Wir haben zu Linux gewechselt, Rückkehr ausgeschlossen.
Microsoft geht nicht ehrlich mit seinen OS-Nutzern um und nötigt, damit ist jegliches Vertauen verwirkt.
MfG

Antworten Antworten mit Zitat Zitieren

Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren