Windows 8Die sogenannte Cloud-Technik ist beliebt. Ein Nutzer fotografiert mit seinem Smartphone und hat dieses Foto durch eine ständige WLAN-Verbindung mit seinem Laptop auch sofort auf diesem - egal, wie weit er davon entfernt ist. Die Idee ist allerdings zumindest in Heimnetzwerken schon länger bekannt. Durch die Freigabe von Ordnern im Netzwerk hat jeder Computer, der zu diesem gehört, darauf Zugriff. Dies ist vor allem bei Dateien, die von mehreren genutzt werden, ein großer Vorteil. Im privaten wie auch im geschäftlichen Bereich wird diese Möglichkeit gern verwendet.



 

Im Grafikbereich kann es beispielsweise notwendig sein, das schon bearbeitete Bild an einem anderen PC weiter bearbeiten zu müssen, weil auf dem eigenen das benötigte Programm fehlt. Durch das Heimnetzwerk ist es möglich, die Datei freizugeben und mit dem anderen PC darauf zuzugreifen. Dies ist oft einfacher, als erst nach einem USB-Stick zu suchen, auf dem die Datei zu speichern und auf den anderen Computer zu transportieren ist.

Es gibt verschiedene Betriebssysteme für den PC. Die meisten Computer in Deutschland verwenden Microsoft Windows, wie eine Statista-Umfrage festgestellt hat; laut dieser gibt es 2013 etwa 40,69 Millionen Nutzer in Deutschland, die auf Windows vertrauen. Demgegenüber gibt es 2,28 Millionen deutsche Apple/Mac-User und 0,91 Millionen PCs, auf denen Linux läuft. Es lässt sich unter jedem Betriebssystem mit mehr oder weniger Aufwand eine Heimnetzwerkgruppe einrichten.

Dieser Artikel behandelt die Erstellung dieser Computerverbindung unter dem Betriebssystem Windows 8. Das ist das gerade aktuellste System von Microsoft. Durch die Möglichkeit, auch Tablets oder Windows Phones mit diesem System zu betreiben, wird die Möglichkeit des Heimnetzwerkes außerdem noch attraktiver für einige Nutzer. Die folgenden vier Schritte stellen dar, wie das Heimnetzwerk einzurichten ist, beziehungsweise wie ein Nutzer einem schon bestehenden Netzwerk beitreten kann.

Windows 8

Ein Heimnetzwerk lässt sich unter Windows 8 mit wenigen Klicks einrichten:

  1. Privates Netzwerk einrichten
  2. Heimnetzgruppe erstellen
  3. Andere PCs mittels Kennwort beitreten lassen
  4. Einem anderen Heimnetzwerk beitreten

 

1. Privates Netzwerk einrichten

Um eine Heimnetzwerkgruppe einzurichten, ist die Wahl des richtigen Netzwerktyps wichtig, beschreibt pc-magazin.de. Unter Windows ist diese Einstellung relativ einfach. Wenn das Lan- oder WLAN-Netzwerk erstmalig ausgewählt wird, bekommt der Nutzer automatisch ein Dialog-Feld angezeigt, in dem er die Wahl hat zwischen einem Heim-, Arbeitsplatz- oder öffentlichen Netzwerk. Für die Erstellung der Gruppe ist das Heimnetzwerk auszuwählen. Bei diesem Schritt gibt es nur wenige Probleme. Eins davon kann ein zu schwaches kabelloses Netzwerk sein, sodass sich das Gerät nicht mit dem Internet verbinden kann. Für diesen Fall gibt es hier 7 Tipps für starkes WLAN. Ein weiteres Problem kann sein, dass das Netzwerk schon unter öffentlich gespeichert wurde. In diesem Fall ist es unter den Netzwerkoptionen zu entfernen. Bei einer erneuten Verbindung fragt Windows 8 wieder nach, unter welchen Typ es zu speichern ist.

2. Heimnetzgruppe erstellen

Ist der Netzwerktyp auf Privat oder Heim gesetzt, kann es an die Erstellung der Heimnetzgruppe gehen. Dafür muss der Nutzer in das Netzwerk- und Freigabecenter gehen. In diesem wählt er die Option "Heimnetzgruppe erstellen" aus. Im danach folgenden Menü kann er auswählen, welche Daten und Ordner er für die Gruppe freigeben möchte. Nach Bestätigung der Auswahl erscheint ein zehnstelliges Kennwort. Mit diesem können weitere PCs der Gruppe hinzugefügt werden. Damit die Erstellung reibungslos funktioniert, muss laut pcwelt.de in den Netzwerkeinstellungen IPv6 aktiviert sein; dies ist unter dem Punkt Eigenschaften der Adaptereinstellungen zu kontrollieren: Bei dem Punkt "Internetprotokoll 6 (TCP/IPv6)" ist ein Haken zu setzen. Der Weg hin zu diesem Punkt sieht wie folgt aus:

Windows Explorer öffnen -> Rechtsklick auf Netzwerk -> Eigenschaften auswählen -> Adaptereinstellungen ändern -> Rechtsklick auf Lan-Verbindung -> Eigenschaften

3. Andere PCs mittels Kennwort beitreten lassen

Nach erfolgreicher Einrichtung der Heimnetzwerkgruppe ist es möglich, andere Computer dieser bei-treten zu lassen. Voraussetzung ist, dass auch diese das Protokoll IPv6 aktiviert haben. Ist dies der Fall, benötigt der Beitretende vom Ersteller der Gruppe das automatisch generierte zehnstellige Kennwort. Dies wird direkt nach der Einrichtung angezeigt, kann aber später wieder aufgerufen wer-den. Dafür muss der Nutzer in die Systemsteuerung und dort in den Punkt "Heimnetzgruppe" klicken. Wegen dieser Möglichkeit ist es nicht nötig, das generierte Passwort aufzuschreiben.

4. Einem anderen Heimnetzwerk beitreten

Wenn ein Nutzer einem anderen Heimnetzwerk beitreten möchte, benötigt er dafür das Passwort vom Administrator der Gruppe. Hat er dies bekommen, öffnet er das "Netzwerk- und Freigabecenter". In dem angezeigten Dialogfeld kann er "Heimnetzgruppe" auswählen. Der nachfolgende Menü-punkt zeigt die verfügbaren Gruppen an. Der Nutzer wählt bei der gewünschten Gruppe "Jetzt beitreten" aus und gibt das Kennwort ein. Damit ist er ein Mitglied der Gruppe, kann auf die freigegeben Daten zugreifen und selbst Dokumente für die anderen Heimnetzgruppenmitglieder freigeben.



Wenn Dir dieser Artikel gefällt, dann teile ihn mit Deinen Freunden!



InfoDu kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!



Kommentar verfassen

Was denkst Du?
Hier kannst Du deine Meinung zum Artikel äußern. Wir freuen uns auf deine Kommentare und Anmerkungen. Alle Kommentare sind jeder Zeit willkommen.

Hinweis: Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Kommentar-Erweiterung arbeitet mit Cookies! Ohne aktive Cookies werden die Captchas nicht erkannt! Beachte auch, dass alle Kommentare zunächst von uns gelesen werden, bevor wir sie freischalten, um die Website vor Spam zu schützen.


Sicherheitscode
Aktualisieren