Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

SurfaceMicrosoft verdient bei seinem ersten hauseigenen Tablet offensichtlich sehr gut, da die Produktionskosten nicht mehr als die hälfte des Verkaufspreises ausmachen. Das wurde von den Marktforschern der IHS iSuppli durch einen Zerlegung des Microsoft Surface ermittelt. All Things Digital berichtet unter Berufung auf Angaben von IHS, dass sich die Komponentenkosten bei der Version mit 32-Gigabyte des Tablets mit Windows RT auf rund  271 US-Dollar belaufen. Das Touch-Cover wurde dabei allerdings nicht berücksichtigt. Der Verkaufspreis liegt in den USA momentan bei 499 Dollar ohne Cover.  Die teuersten aber auch die wichtigsten Bauteile beim Surface sowie auch bei anderen Tablets sind zu einem das Display, der Flash-Speicher und der Prozessor.



Unsere Empfehlung: Das Chuwi CoreBook 2 in 1 Tablet PC mit Tastatur

 

Surface

Das Display und die Flash-Module stammen von dem Elektronikriesen Samsung der auch andere diverse andere Hardware-Hersteller wie Appel beliefert. Die Plattform kommt jedoch von Nvidia. Laut der Auffassung von IHS will Microsoft mit den relativ niedrigen Einstiegspreisen der Surfaces den Kaufreiz von Kunden für die teureren Modelle mit zusätzlichem Cover anregen.

Ebenso soll Microsoft an den Touch-Covers gut verdienen, da die Anfertigung eines solchen nur 16 Dollar betragen soll. Bei dem Touch-Cover sind Chips von Atmel und Freescale verbaut, diese übernehmen einfache aufgaben ebenso sind die restlichen Materialien nicht sehr teuer. Dies ist einen weitbekannte Verkaufsstrategie die viele Verkäufer anwenden. Indem wird die eigentliche Hardware für einen kleinen Preis angeboten, um dann mit Zubehör-Produkten den Gewinn zu erzielen.

Am meisten an den Tablets verdient Samsung, denn die Bauteile des Unternehmens (Display,Speicher) kosten rund 137 Dollar. Außerdem wird von Microsoft auf eine weiter Einnahmequelle gehofft den Apps. Bei Apple und Google wird ein Teil der Einnahmen aus deren Vertrieb für sich beansprucht. Ebenso beansprucht dieses Microsoft und verdient somit an jedem Verkauf mit.


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!


Kommentar verfassen

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint.