CCleanerUpdate siehe am Ende. Solltet ihr CCleaner nutzen, dann solltet ihr umgehend ein Update auf die neueste Version 5.34 oder höher durchführen. Piriform berichtet heute in einem Blog-Eintrag, dass CCleaner 5.33.6162 und CCleaner Cloud 1.07.3191 32-Bit Version mit Malware-Schleuder verseucht waren. Es handelt sich um die Versionen, die zwischen dem 15. August und dem 12. September 2017 zum Download angeboten wurde. 



Unsere Empfehlung: Das Chuwi CoreBook 2 in 1 Tablet PC mit Tastatur

AVAST: Systemreiniger CCleaner hat Malware verteilt

Angreifer hatten sich in den Server von Avast eingehackt und dabei die ccleaner.exe manipuliert. Über eine Backdoor wurden zunächst weitere Fragmente der Malware nachgeladen und anschließend nicht personenbezogene Daten wie die IP-Adresse, den Rechnernamen, Liste der laufenden Prozesse, installierte Software und vorhandene Netzwerkadapter mit MAC-Adressen an einen Server in den USA weitergeleitet.

 

CCleaner

Bisher wurde bekannt, dass 3% aller Nutzer von CCleaner betroffen waren oder immer noch sind. AVAST will nun so schnell wie möglich seine Virenscanner aktualisieren und möglicherweise auch betroffene Anwender informieren.

Vor einiger Zeit wurde CCleaner von dem tschechischen Antivirus-Entwickler übernommen und wenn einem Antivirus-Anbieter so etwas passiert, dann weiß ich nicht was ich von der Firma halten soll. Andererseits haben Avast und Piriform richtig schnell reagiert. Respekt meinerseits! Wenn ich an die Sicherheitslücken wie z.B. bei Adobes Flash-Player denke. Es wird eine Lücke geschlossen, dafür bleiben aber 5 weitere offen.

 

Hinweis: Ihr solltet umgehend auf die neueste Version updaten und vor allem euren Rechner über die installierte Antivirensoftware sicherheitshalber einmal auf Malware überprüfen. Lasst am besten grundsätzlich die Finger von den allen Systemreinigern! 

 

Quelle: Priform Blog

 

Update 21.09.2017: Es gibt neue Entwicklungen zu der CCleaner-Attacke, die der CEO von Avast, Vince Steckler, und der CTO & EVP Consumer Ondrej Vlcek in einem Blog-Post beschreiben. Erste Ergebnisse der Investigationen von Avast zeigen, dass große Technologie- und Telekommunikationsunternehmen in Japan, Taiwan, Deutschland und den USA Angriffsziel waren.


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter)
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Wir freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!


Kommentare zu diesem Artikel

Avatar Flogami 2017-09-19 04:01
AVAST ist doch seit kurzem erst der Eigentümer von Piriform und so etwas sollte nicht passieren! Da stelle ich mir direkt die Frage: Wie gut AVAST ist?

Antworten Antworten mit Zitat Zitieren
Avatar Tobi 2017-09-19 16:31
Die Original Stellungnahmen von AVAST ist in Englisch hier blog.avast.com/.../ zu finden.

Antworten Antworten mit Zitat Zitieren

Kommentar verfassen

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint.