Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.
FRITZ!OS 7.10

Die nächsten AVM Powerline sind heute an der Reihe und erhalten das Update auf FRITZ!OS 7.10. AVM hat im Laufe des heutigen Tages FRITZ!OS 7.10 für Powerline 1240E und 1260E freigegeben. Mit diesem Update wird nach Angaben von AVM das AP-Steering integriert. Somit wird sichergestellt, dass das gesteuerte Gerät bestmöglich verbunden ist und die Leistung des Heimnetzes optimiert. Dies geschieht automatisch, es sind keine Benutzereinstellungen notwendig. Neben einer langen Liste an über 50 Neuerungen und Verbesserungen gibt es laut Changelog auch mehr Leistung und Komfort im WLAN, Mesh, Smart Home und für VPN-Verbindungen. Das Update auf die FRITZ!OS 7.10 wird schrittweise bereitgestellt.

Neue Features mit FRITZ!OS 7.10 für FRITZ!Powerline 1240E und 1260E

WLAN Mesh Steering kann Geräte automatisch zum besten WLAN-Mesh-Repeater lenken: Mit aktivem AP-Steering wird sichergestellt, dass das gesteuerte WLAN-Gerät stets bestmöglich verbunden ist und zugleich die Leistung des gesamten Heimnetzes optimiert. Dies geschieht automatisch, es sind keine Benutzereinstellungen notwendig. Die Funktion ist in der Voreinstellung aktiv, sie kann in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche unter WLAN -> Funkkanal -> Funkkanaleinstellungen anpassen durch Herausnehmen des Hakens „Zur Verbesserung der Datenübertragung darf bei einem Dualband-WLAN-Gerät automatisch der Wechsel zwischen 2,4- und 5-GHz-Frequenzband herbeigeführt werden“ deaktiviert werden.

 

Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.10 für FRITZ!Powerline 1240E und 1260E

Mesh

  • Gerätenamen von FRITZ!OS-Geräten im Mesh werden als Push Service Absendernamen vom Mesh-Master übernommen
  • Anzeige von wichtigen Mitteilungen für den sicheren und zuverlässigen Betrieb auf allen FRITZ!OS-Produkten im Mesh (rote Info-LED und Startseite)
  • Informationen zu Mesh werden in der FRITZ!Box Push Service Mail mit geliefert
  • Neue Meldung im Ereignisprotokoll zu WLAN-Geräten, die aufgrund von Mesh Steering umgemeldet werden
  • Hinweis auf der Mesh-Übersicht auf FRITZ!WLAN Repeater oder FRITZ!Powerline die noch in das Mesh aufgenommen werden können
  • Der in der Mesh- oder Netzwerkübersicht vergebene Name eines Mesh-Repeaters wird auf diesen als „Geräte-Name“ übertragen.
  • Anpassungen in der Bedienoberfläche im Zusammenhang mit der Mesh Aktivierung
  • Verteilung der WLAN-Einstellungen im Mesh in seltenen Situation fehlerhaft

Internet

  • In seltenen Fällen bekam ein Gerät im WLAN-Gastzugang über einen Repeater keine IP-Adresse zugeteilt

WLAN

  • Die WLAN-Funknetz-Tabelle der bekannten WLAN-Geräte wurde überarbeitet
  • Für Geräte mit Unterstützung der WLAN-Protokolle 802.11v/k (z.B. Smartphones oder Computer) wurde die automatische Lenkung in das 2,4- oder 5-GHz-Band verbessert (Band Steering)
  • Für WLAN-Geräte im Funknetz wird die Eigenschaft 802.11k nur noch bei ausreichendem Leistungsumfang (Beacon Report) angezeigt
  • Neue Meldung im Ereignisprotokoll zu Problemen bei „geschützten Anmeldungen von WLAN-Geräten (PMF)“
  • Die Funkkanal-Einstellungsoption für die automatische Lenkung der WLAN-Geräte wurde um WLAN Mesh Steering erweitert
  • Option „WLAN-Koexistenz“ funktioniert wieder zuverlässig (2,4 GHz)
  • Beim Abschalten eines WLAN-Frequenzbandes wird das Funknetz des anderen Frequenzbands nicht mehr unterbrochen
  • Zeilenumbrüche auf der Vorschaltseite für den WLAN-Gastzugang wurden nicht gespeichert
  • WLAN-Einstellungen (Kanal, WLAN-Standard, etc.) nicht mehr auswählbar wenn deaktiviert
  • Auf der Seite WLAN / Funknetz werden nicht verbundene WLAN-Geräte nicht mehr ausschließlich mit einer Markierung für das 2,4-GHz-Band in der Tabelle aufgeführt

Powerline

  • Besseres Blinkverhalten bei Verbindungsaufnahme über Verwendung der Taste Connect bzw. WPS
  • Keine Meldungen unter System > Ereignisse wegen zwischenzeitlichem automatischen Abschaltens von MIMO aus Stromspargründen
  • Anzeige von FRITZ!Poweline-Geräten in Übersichten, wenn diese sich im Standby befinden
  • Der Mechanismus für Störsicherheit von DSL durch Powerline-Verbindungen jetzt noch robuster
  • Ein vergebener Geräte-Name setzte den Powerline-Namen nicht, wenn Powerline im Standby war

System

  • Bedienoberfläche speichert die gewünschte Sortierung einer Tabelle nach einer Spalte dauerhaft
  • In der Übersicht wurden Dualband-WLAN-Geräte im Heimnetz nur mit 2,4-GHz-Band angezeigt
  • Update mit FRITZ!OS-Datei konnte mit einer IPv6-Verbindung zum FRITZ!Repeater scheitern

Sicherheit

  • HTTPS-Port im Heimnetz ist nun unabhängig von der Einstellung des WAN-https-Ports erreichbar
  • Unterstützung von WLAN WEP entfernt
  • Unterstützung des veralteten TLS-1.0-Standards für die Sicherung von FRITZ!OS-Diensten in Serverrolle abgeschaltet
  • Längenerhöhung des DH-Parameters auf 2048 Bit für FRITZ!OS-Dienste in Serverrolle

 

FRITZ!OS 7.10 für Powerline 1240E herunterladen:

 

FRITZ!OS 7.10 für Powerline 1260E herunterladen:





Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter)

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Wir freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon, Gearbest oder Notebooksbilliger. Vielen Dank!


Hinterlasse einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.