Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

HackerWas bereits seit längerem gemunkelt wurde, hat sich nun bestätigt. Ein israelischer Hacker Oren Hafif hat eine Sicherheitslücke in GMail gefunden. Ein Angriff über manipulierte URLs, kann die E-Mail-Adresse von jeden GMail-Users im Klartext anzeigen. Die Lücke wurde sofort von Google geschlossen, nachdem der Oren Hafif es gemeldet hatte. Wie der Angriff funktioniert hat, wird in einem Video demonstriert.



Unsere Empfehlung: Das Chuwi CoreBook 2 in 1 Tablet PC mit Tastatur

GMail-Bug: Jede Mail-Adresse sichtbar

Leider konnten die URLs von GMail per Brute Force seit 2010 manipuliert werden und wer weiß, ob die Hacker diese Sicherheitslücke seit Jahren ausgenutzt haben.

Der Brute Force Angriff zeigt in einem Fenster die E-Mail-Adresse des Absenders im Klartext:

 

Wie es genau funktionierte beschreibt Oren Hafif auf seiner Webseite.


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!


Kommentar verfassen

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint.