Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Web NewsDie Staatsanwaltschaft in Italien hat jetzt Ermittlungen gegen Facebook das größte Social Network Portal aufgenommen. Grund ist der Suizid Fall einer minderjährigen Nutzerin. Es geht um die Frage ob Facebook die Verantwortung gegenüber seiner User hinsichtlich eines ausreichenden Schutzes nachgekommen ist. Vor allem um die bei den minderjährigen Usern. Das Mädchen (Carolina Picchio) um das es sich handelt war gerade mal 14 Jahre alt.


Vor ihrem Selbstmord kursierte ein Video von ihr, auf dem zusehen war wie sie sich auf einer Party sehr betrunken hat und später total fertig und zerzaust im Badezimmer wieder befand. Geteilt wurde der Clip von einer Gruppe Jungen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. All diese sollen Freunde ihres EX-Freundes sein von dem sie sich ein paar Tage zuvor getrennt hatte.

In einer Nachricht an ihren EX-Freund hieß es: "War es nicht genug was du mir angetan hast? Du hast mich zu oft bezahlen lassen". Dieses Schreiben wurde nach ihrem Tod in ihrem Zimmer gefunden. Kurz bevor sie aus dem Fenster stürzte postete sie auf Facebook: "Vergebt mir, dass ich nicht stark bin. Ich halte das nicht länger aus". Daraufhin reichte eine italienische Eltern-Organisation als Reaktion Klage gegen das Social Network ein. Denn das italienische Gesetz untersagt, dass Personen unter 18 Jahren Verträge abschließen dürfen.

Antonio Affinita (Leiter der Organisation) erklärt, dass Facebook trotzdem effektiv Geschäftsbeziehungen mit Minderjährigen eingeht, ohne dass die Eltern davon Kenntnis haben. Facebook selbst bezieht sich auf die gesetzlichen Regelungen aus den USA und lässt Nutzer ab 13 Jahren zu. Es wird sich auch der Frage gewidmet wie solch ein Video Tage lang online angesehen werden kann. Immerhin gibt es ja Richtlinien welche Inhalte von den Betreibern der Plattform gelöscht werden und welche online bleiben dürfen.

Es könnte auch passieren, dass sich Mitarbeiter von Facebook persönlich vor einem italienischen Gericht dafür verantworten müssen. Grund dafür sei, dass sie ihrer Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen sind. Das war ja leider kein Einzelfall. Letztes Jahr hatte sich schon mal ein 15-Jähriger Junge aus Rom das Leben genommen, nachdem er als homosexuell geoutet wurde.

Quelle: TheGuardian


Unsere Empfehlung: Das Chuwi CoreBook 2 in 1 Tablet PC mit Tastatur


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter)
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Wir freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon, Gearbest oder Notebooksbilliger. Vielen Dank!


Kommentar schreiben

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint.