Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Play StationSony der japanische Elektronik-Hersteller hat in seiner neuen Spiel-Konsole Play Station 4 das Open Source-Betriebssystem FreeBSD verbaut. Unter dem Namen "Orbis OS" kommt dies dann zum Einsatz. Das Betriebssystem was bisher bei älteren Konsolen verbaut wurde, konnte nicht einfach weiter entwickelt werden. Es wurde ja auch eine komplette Prozessor-Plattform gewechselt. In der Vorgänger Konsole Play Station 3 wurde ja noch der Cell-Prozessor verbaut.

Playstation 4: Sony setzt auf FreeBSD-Betriebssystem

Dieser wurde gemeinsam mit IBM und Toshiba entwickelt. Nun wurde zur verbreiteten x86-Architektur mit 64 Bit-Design gewechselt. So kann auf bereits vorhandene Produkte stärker gesetzt werden.

Ebenso können sich dann Besitzer der neuen Konsole freuen, da mit dem Kauf ein recht leistungsfähiger und günstiger Computer erworben wird. Auf diesem können dann deutlich einfacher zusätzliche Anwendungen als auf der vorherigen Plattform eingesetzt werden.

via


Siehe auch: Das Chuwi CoreBook 2 in 1 Tablet PC mit Tastatur


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem Anbieter)
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Wir freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon, Gearbest oder Notebooksbilliger. Vielen Dank!


Kommentar schreiben

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.