Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Windows 8Die Startoberfläche von Windows 8 Developer Preview ist noch nicht ganz ausgereift, jedoch scheint die neuartige Metro-Oberfläche bei den meisten Anwendern gut anzukommen. Mit einem kleinen Registry-Trick kann die neue Metro-Startoberfläche abgeschaltet und das bekannte Startmenü von Windows 7 angezeigt werden. Hier zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie das funktioniert.



Unsere Empfehlung: Das Chuwi CoreBook 2 in 1 Tablet PC mit Tastatur

 

Windows 8 Startmenü

 

So wird's gemacht

Als erstes drücken Sie die [Win]+[R] -Tasten und im folge Fenster geben Sie "regedit" ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der Enter-Taste.

Regedit

Die Windows 8 UAC-Abfrage (User Account Control) muss beantwortet werden. Klicken Sie hier auf die Schaltfläche "Ja".

UAC

Im Registry-Editor navigieren Sie dann zu:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer

 

Regedit

In diesem Schlüssel ändern Sie den Wert von "RPEnabled" von "1"auf "0" und bestätigen Sie die Eingabe mit einem Klick auf die Schaltfläche "OK".

Die Änderungen werden sofort übernommen und der Registrierungs-Editor kann nun geschlossen werden. Wenn Sie jetzt auf das Windows-Symbol der Taskleiste klicken, so erscheint das von Windows 7 bekannte Startmenü.

 

Hinweis: Sie können jederzeit mit der Windows-Taste zurück zu der neuen Metro-Oberfläche wechseln. Achten Sie darauf, dass es sich oft und auch gleichzeitig das Startmenü auf der klassischen Desktop-Oberfläche öffnet. Wenn Sie das alte  Startmenü ausblenden wollen, ändern Sie den oben genannten Wert des Registry-Eintrags wieder auf "1".

Die Abschaltung fügt auf dem Desktop einen Hinweis hinzu: "Unauthorized use [...] may result in potential civil and criminal liability..." und wörtlich übersetzt bedeutet es soviel wie: "Microsoft behält sich unbekannte Maßnahmen vor, wenn Windows 8 anders als gewünscht verwendet wird.". Wir distanzieren uns von der Aussage und deuten die Warnung eher als eine Übergangslösung. Es ist unwahrscheinlich, dass Anwender wegen einer solchen Änderung von Microsoft rechtlich belangt werden. Was meint Ihr?


Vielleicht interessiert Dich das auch:



Gefällt Dir der Artikel? Dann teile ihn mit Deinen Freunden.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Google+ teilen Per E-Mail teilen Per Whatsapp teilen Weitere Informationen über diese Buttons

Du kannst diesen Artikel teilen und über die verschiedensten Social-Media-Kanäle unsere Beiträge weiterempfehlen. Die Redaktion freut sich auch über jede Unterstützung, auch über die Nutzung unseres Partner- oder Affiliate-Links, wie Amazon oder Gearbest. Vielen Dank!


Kommentar verfassen

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu. Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Anmerkungen. Es kann einen Augenblick dauern, bis Dein Kommentar erscheint.